Über unsLehm als BaustoffStudien / PrüfungenInformationen

Lehm für die Gestaltung!

Oberflächenstruktur Luft


Der BiosLehm lässt sich sehr gut formen. Durch verschiedene Arten der Aufbringung bzw. Verarbeitung und eingesetztes Zubehör lassen sich unterschiedlichste Oberflächenstrukturen erzeugen. Pro Wand können andere Effekte erzielt werden.

Folgende Gestaltungsmöglichkeiten sind gegeben:

Wahl des BiosLehm Produktes
Wenn eine feine Oberfläche gewünscht wird, dann wird als Deckbeschichtung der Levita-Lehm OP1 (Korngröße <1mm) eingesetzt. Um einen raueren Effekt an der Oberfläche zu erzielen sind der Levita-Lehm UNI1,8 oder der Levita-Lehm UP2 besser geeignet (Korngröße <2mm).
Der Levita-Lehm UP2 hat Strohfasern eingemischt, die nach der Fertigstellung zum Teil an der Oberfläche liegen und ein rustikalere Oberfläche entsteht. Die Rohrkolbenfasern des Levita-UNI1,8 sind hingegen nicht sichtbar - Effekt: "weniger rustikal". Durch den Zuschlag von Pigmenten oder Effektstoffen (z.B. Glimmer) kann die Oberfläche weiter gestaltet werden.

Ausbildung der Kanten und Anschlüsse
Der Einsatz des BiosLehm Eckwinkels (=eckige Außenkante, z.B. beim Fenster) oder eine runde Ausführung der Außenkante macht ebenfalls viel aus. Die BiosLehm Abschlussleiste entscheidet über das Aussehen in dem Bereich, wo der Levita-Lehm an einen Sichtbauteil (z.B. Sichtholzdecke) anschließt. Eine Schattenfuge zum Sichtbauteil macht den Raum z.B. moderner - eine runde Kante bei den Fenstern erzeugt einen natürlicheren Eindruck.

Oberflächenstruktur
Es kann bei der Verarbeitung des BiosLehms (unabhängig ob Levita-Lehm OP1, Uni1,8 oder UP2) zwischen den 4 Oberflächenstrukturen
-) Luft,
-) Feuer,
-) Wasser und
-) Erde
gewählt werden. Luft ist am geringsten strukturiert - Erde am stärksten. Feuer und Wasser liegen dazwischen. Die vier Grundstrukturen können in ihrer Intensität individuell angepasst werden.

Ausführungsqualität
Es kann zwischen der Ausführungsqualität O2 und O3 gewählt werden. Bei O3 hat das Erscheinungsbild der Oberflächenstruktur homogener zu sein als bei O2. In Einzelfällen kann auch eine künstlerische Anforderung vereinbart werden und in Form von Reliefs Oberflächenbilder oder andere Sonderformen erzeugt werden.